1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Rezept für 4 Portionen
Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten

500 g Rosenkohl
1 Spitzkohl (etwa 500 g) oder 1 Kopf Wirsing (etwa 500 g)
600 g fest kochende Kartoffeln, z. B. Hansa
300 g Cabanossi oder geräucherte Mettwürstchen
3 EL Speiseöl
1 l Gemüsebrühe
Salz frisch
gemahlener Pfeffer
Kümmelsamen

1 Bund glatte Petersilie


Rosenkohl von schlechten Blättern befreien, etwas von dem Strunk abschneiden und die Rosenkohlröschen am Strunk kreuzförmig einschneiden. Rosenkohl waschen und abtropfen lassen. Von Spitzkohl oder Wirsing die groben äußeren Blätter entfernen und jeweils den Strunk herausschneiden. Spitzkohl oder Wirsing waschen, abtropfen lassen und in Stücke schneiden.

Kartoffeln waschen, schälen, abspülen und in Würfel schneiden. Cabanossi oder Mettwürstchen in dünne Scheiben schneiden.

Speiseöl in einem Bräter erhitzen und Kartoffelwürfel, Spitzkohl- oder Wirsingstücke, Rosenkohl und Wurstscheiben portionsweise darin andünsten. Brühe hinzugießen und mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Die Zutaten zum Kochen bringen und zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 35 Minuten garen.

Petersilie abspülen und trocken tupfen. Die Blättchen von den Stängeln zupfen, fein hacken und unter den Kohltopf rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Beilage: Kleine Roggenbrötchen oder ein rustikales Bauernbrot.

Tipp:
Dünsten Sie mit dem Gemüse je 2 abgezogene, gewürfelte Zwiebeln und Knoblauchzehen an.


Info:
Kümmel ist das älteste Gewürz in Mitteleuropa. Traditionell wird Kümmel, vermahlen oder ganz, zu Sauerkraut, in Zwiebel- und Kartoffelsuppen, zu Käse, ins Brot und in Schnaps gegeben. Er hilft bei der Verdauung von fetten Speisen und regt den Appetit an, Kümmel wird gegen Blähungen und Koliken als Tee getrunken.


Deftiger Kohltopf

Kommentar schreiben
Gefällt Ihnen dieses Rezept, haben Sie es nachgekocht oder haben Sie noch Ideen zu diesem Rezept? Dann freuen wir uns über Ihren Kommentar.
Dafür brauchen Sie sich nicht bei uns anzumelden.
Ihre Email-Adresse ist bei uns geschützt und wird nicht veröffentlicht bzw. nicht anzeigt (spam-geschützt). Da wir mit Ihrer Mail-Adresse eh nichts anfangen können, erhalten Sie von uns auch keine Newsletter. Sie selbst entscheiden, ob Sie eine Antwort über unser System zu Ihrem Kommentar erhalten möchten oder nicht. Auch hier bleibt Ihre Mail-Adresse geschützt.
Kommentare werden freigeschaltet, um groben Unfug oder Spam vorzubeugen.
We don't like Spam.


Sicherheitscode
Aktualisieren